Zum Inhalt springen

Aktuelles

 

 

20 Jahre Praxis Dr. Bauer

Am 8.1.2021 begingen wir unser Jubiläum zum 20 jährigen Bestehen der Praxis Dr. Bauer Ingolstadt !

Zunächst gegründet am 8.1.2001 als vertragsärztliche Praxis für Allgemeinmedizin ging daraus am 1.3.2013 die Privatpraxis für Allgemein- und Innere Medizin Dr. Bauer hervor und konnte sehr erfolgreich fortentwickelt werden.

 

 

Luftdesinfektion in den Praxisräumen

Im Dezember wurde in der gesamten Praxis eine ultramoderne Anlage zur Luftdesinfektion installiert, neueste Plasmatechnologie von Novaerus aus Irland und UV-Technologie von Veit aus Deutschland. Hierdurch werden 99,99 % aller Viren und Bakterien in der gesamten Praxisluft zerstört.

 

 

Corona-Impfung

 

Die aktuelle Impf-Situation wäre zufriedenstellend, über die Impfzentren, Betriebsärzte und viele Arztpraxen können derzeit sehr viele Menschen geimpft werden. Zu viele Menschen möchten sich jedoch gar nicht impfen lassen.

Bis Mitte Juni 2021 konnten nur vertragsärztliche Praxen Corona-Impfungen anbieten, Privatpraxen können prinzipiell seither auch Impfstoffe erhalten.

Aufgrund des immensen bürokratischen Aufwandes verzichte ich mit meiner Praxis bis auf Weiteres jedoch auf dieses für uns personell nicht machbare Vorgehen und warte ab, bis im Laufe der Zeit der Impfstoff "ganz normal" über Apotheken bezogen werden kann. Ich bitte um Verständnis, doch die Alternative wäre ein Verzicht auf Teile meiner eigentlichen Praxisleistungen gewesen.

 

Aktuell werden die mRNA-Impfstoffe "Comirnaty" (BionTech/Pfizer) und von Moderna angewandt, sie gelten als sicher und nebenwirkungsarm und sind für Personen ab 12 J. zugelassen. Die Vektor-Impfung von AstraZeneca wird ebenfalls angewandt, mittlerweile altersunabhängig ab 18 J. Gemäß STIKO seien die Impfstoffe in der Schutzwirkung gleichwertig. Alle genannten Impfstoffe sind auch gegen die südafrikanische und brasilianische Variante wirksam, wenn auch abgeschwächt. Detaillierte Informationen bitte im persönlichen Gespräch mit mir erörtern. Impfungen für Kinder und Jugendliche werden derzeit intensiv mit Moderna und Biontech erprobt und stehen seit Juli 2021 für über Zwölfjährige zur Verfügung.

Der US-Vektorimpfstoff von Johnson&Johnson, der derzeit nur einmalig verabreicht wird, ist mittlerweile auch im Einsatz. Die Wirkung und Verträglichkeit ist sehr vergleichbar mit dem AstraZeneca-Impfstoff.

Wir haben im Übrigen gar keine Einflussmöglichkeit auf Ihre Impftermine bzw. den Impfstoff. Sollten Sie Atteste hinsichtlich Vorerkrankungen o.ä. benötigen, können Sie diese auch per email anfordern: drbauer-in@t-online.de

Wann und in welcher Form Auffrischimpfungen notwendig sein werden, steht derzeit noch völlig offen, möglicherweise wird es aufgrund von Mutationen ähnlich wie bei Influenza aktualisierte Impfungen in gewissen Zeitabständen geben. Es ist davon auszugehen, dass spätestens 12 Monate nach der zweiten Impfung eine dritte Impfung erforderlich sein wird.

 

Grundsätzlich halte ich es für medizinisch angemessen und eine moralische Pflicht, sich impfen zu lassen, um diese Pandemie überwinden zu können.

Die bisherigen und auch eigenen Erfahrungen zeigen die hervorragende Impfverträglichkeit.

In Ingolstadt ist durch das Bayer. Rote Kreuz im Orbansaal (Innenstadt) ein Impfzentrum (mit Lift) eingerichtet worden. Ein zweites, sehr leistungsfähiges Zentrum im DonauCityCenter (Schillerstr. 2) wurde mittlerweile Mitte Februar eröffnet.

 

Verweis Anmeldung zur Impfung und Modalitäten

Die Telefonnummer des Impfzentrums IN zur Anmeldung lautet: 0841 933388  (Mo bis Fr von 8 bis 16 Uhr)

Die Hotline des Impfzentrums IN lautet: 0841 30541000 (Mo bis Fr von 8 bis 16 Uhr)

 

 

Corona-Virus: 1.Situation  2.Praxis  3. Einschätzungen

 

1. Aktuelle Situation:

 

• Philosophischer Buchtip zum Thema: Prof. Dr. Richard David Precht: Von der Pflicht, 2021

• Stand Juli hat deutlich über die Hälfte der Bevölkerung mind. eine Impfung erhalten, in Bayern etwas mehr

• Ausbreitung der sehr ansteckenden Deltavariante, nachlassende Impfwirkung nach wenigen Monaten, teils sehr risikobehaftetes Verhalten großer Bevölkerungsteile, Impfmüdigkeit bzw. Impfablehnung und verstärktes internationales Reisen lassen eine noch sehr lange andauernde Corona-Pandemie erwarten.

• Offenbar gibt es in Teilen der Bevölkerung, besonders stark bei "Querdenkern" und Migranten, eine Ablehnung der Impfung, so dass die Ausbildung einer Herdenimmunität gefährdet ist.

• Geimpfte und Genesene werden derzeit von bestimmten Einschränkungen ausgenommen. 

• "Kaum zu glauben ist, wie sich 400 Jahre nach Descartes und Galilei und Newton manche Mitbürger und bestimmte Medien in der Krise verhalten. Sie negieren und verdrehen Fakten und spulen rücksichtslos ihre absurden Agenden ab. Besonders abstoßend sind die wissenschaftsfeindlichen Kampagnen und persönlichen Diffamierungen von Wissenschaftlern. Es scheint, als hätten wir irgendwann in den letzten Jahrzehnten die Fähigkeit verloren, einander zuzuhören und uns von guten Argumenten überzeugen zu lassen. Hoffentlich trägt diese Krise dazu bei, dass das Postfaktische mit samt seinen Protagonisten möglichst rasch im schwarzen Loch der Geschichte verschwindet." (Der Arzneimittelbrief 12/20)

• "Allen Menschen ist das Denken erlaubt, aber vielen bleibt es erspart. Die meisten Menschen befinden sich demnach in einer vernebelten Welt aus privaten Anschauungen und persönlichen Ansichten. Sie haben zu allem eine Meinung, aber keine Ahnung von der großen klaren Wahrheit in der Welt. Dagegen ist es das erste Gebot, seine private Meinungssphäre zu verlassen und sich der allen gemeinsamen Objektivität zu verschreiben." (nach Heraklit von Ephesos)

• "Alles Unheil kommt von einer einzigen Ursache, dass die Menschen nicht in Ruhe in ihrer Kammer sitzen können." (Blaise Pascal, 1623-1662)

• "Das Tragen eines Mund-Nasenschutzes ist keine Frage der Weltanschauung, sondern eine der Intelligenz !" (R. Schroeder, Ethikrat Österreich, zitiert aus Arzneimittelbrief 2020)

• Dem Virus "ist es egal", ob sich 2 oder 200 Personen (aus unterschiedlichen Haushalten) ungeschützt treffen

• Das Gros der Infektionen entsteht durch Treffen von Personen unterschiedlicher Haushalte in geschlossenen Räumen ohne Maskenschutz sowie bei Veranstaltungen wie privaten Feiern, bei denen naturgemäß Personen unterschiedlicher Haushalte ohne Mindestabstand und Masken zusammenkommen, Beispiel: Sportturniere mit anschließender Festivität, Geburtstage, Parties, Hochzeiten, Firmenfeiern etc.

• Die WHO empfiehlt dringend das Tragen von Gesichtsmasken in der Wohnung, falls Personen unterschiedlichen Haushalts zusammentreffen

• Zuviele Menschen versuchen, die neuen Schutzmaßnahmen auszuhöhlen oder zu umgehen, verkennen dabei deren Sinn. Sie verhalten sich unmoralisch, töricht und illegal !

• Verschwörungstheorien, Fakenews und Falschinterpretation von Informationen verleiten viele Menschen zum Ignorieren der durch die Pandemie für das einzelne Individuum und die Gesellschaft ausgehenden Risiken

• Vielfach kursieren abstruse Hypothesen von sog. Impfgegnern wie beispielsweise, dass die Menscheit durch die Corona-Impfungen genetisch manipuliert werden solle oder Grundrechte dadurch verletzt werden würden, indem ggf. Geimpften wieder bestimmte Aktivitäten ermöglicht würden. 

Derzeit erleben wir eine spürbare Diskrepanz zwischen einerseits weltweiter Massenpandemie, zahlreichen Coronatoten und -kranken, Schutzmaßnahmen, immer noch berechtigten Ängsten von großen Teilen der Bevölkerung vor Ansteckung, realem und steigendem  Infektionsrisiko und andererseits "Lockerungen" (teils wieder aufgehoben), riskantem Verhalten von vielen Menschen, auch Risikogruppen, wütenden Demonstrationen gegen seuchenbedingte Einschränkungen, internationales  Reisen. Ein Teil der Bevölkerung setzt sich unter persönlichem Risiko für die Erkrankten ein bzw. geht unter erhöhtem Risiko seinem Beruf nach, ein anderer Teil gefährdet durch riskantes Verhalten genau diese Helfer und schert sich nichts um "den Anderen". Ein Teil der "Experten" warnt und rät zur Vorsicht, der andere verharmlost die Pandemie und spielt Gesundheitsrisiken herunter. Es besteht zunehmend eine erhebliche Diskrepanz zwischen berechtigtem gesundheitlichem Schutz und ökonomischen Zwängen.

Es gibt Professoren, die sehr medienwirksam als Experten auftreten und die Risiken des Virus herunterspielen, dabei mit Behauptungen arbeiten, die unwahr sind. Es kursieren Youtube-Interviews (z.B. Prof. Bhakdi, pensionierter Mikrobiologe aus Mainz) und Bücher von diesem "Experten", die als Einzelmeinung gewertet werden müssen, von einem großen Teil des Publikums aber als "Wahrheit" angenommen werden. Aus meiner Sicht handelt es sich hierbei um gefährliche Scharlatane ! Der Rechtsmediziner Prof. Püschel aus Hamburg, z.B., behauptet, noch keinen Coronatoten obduziert zu haben, der nicht ohnehin "bald" gestorben wäre. Dem ist entgegenzuhalten, dass tatsächlich junge, gesunde Menschen an der Infektion sterben, auch in meiner Praxis bereits erlebt. Im Gespräch mit Klinikärzten aus verschiedenen Einrichtungen sind gravierende Informationen über die schweren und schwersten Verläufe bei "Jungen und Gesunden" zu erhalten. Im Übrigen haben auch "Alte und Kranke" ein Recht auf Überleben der Pandemie.

Zweifellos eine schwierige Situation für den Einzelnen, sich zu orientieren und den richtigen Weg im Dschungel der Informationen, Fakenews, Affektheuristiken, Vermischung von Informationen, Wissen und Meinung, "Virologen", Politikern und selbsternannten Experten für sich und seine Familie zu finden. Die Komplexität der Materie macht einfache, eindimensionale Lösungen unmöglich.

 

 

2. Praxis Dr. Bauer und die Versorgung in Ingolstadt:

 

Die Praxis Dr. Bauer ist täglich für sämtliche Leistungen regulär geöffnet, siehe auch Rubrik "Sprechzeiten". 

Aus gegebenem Anlass sind Masken mit mind. ffp2-Standard derzeit Bedingung für einen Praxisbesuch bei uns ! 

Anfang Dezember wurde in der gesamten Praxis eine ultramoderne Anlage zur Luftdesinfektion installiert, neueste Plasmatechnologie von Novaerus aus Irland. Hierdurch werden 99,99 % aller Viren und Bakterien in der Praxisluft zerstört.

 

Eine Infektionssprechstunde (Fieber, Husten, Grippe, Corona, Erkältungen etc.) kann derzeit im Allgemeinen nur nach vorherigem Coronatest (unmittelbar vor der Sprechstunde bei uns als Antigenschnelltest) stattfinden.

Für alle anderen Beratungsanlässe können Sie persönlich gern wie gewohnt in die Praxis kommen, bitte grundsätzlich (auch für Spritzen, Impfungen, Hyposensibilisierung, Labortests) nur mit kurzer telefonischer Anmeldung, so dass eine Konsultation ohne Warten und Kontakt mit anderen Patienten für Sie eingerichtet werden kann. Check ups, Vorsorge- und Kindervorsorgeuntersuchungen finden regulär statt.

CORONATESTS: Coronatests bei uns nach individueller Absprache. Hierfür besteht keine Notwendigkeit eines Betretens der Praxisräume; die Nasen/Rachen-Abstriche werden durch ein Praxisfenster (Labor !) vorgenommen. Aus gegebenem Anlass sei darauf hingewiesen, dass wir diese Testungen derzeit ausschließlich unseren bestehenden Patienten anbieten können.

Bei uns werden sowohl der PCR-Test (Einsendung ins Labor, Auswertungszeit 12-24 Stunden) als auch der neue Antigentest (Auswertungszeit 5 Minuten, u.a. Fa. Roche/Fa. Siemens health., sehr hohe Sensitivität und Spezifität) angeboten.

 

Das zentrale Testzentrum in IN beim FCI wurde mittlerweile (1.9.20) wiedereröffnet. Die Anmeldung für Tests im Testzentrum (egal aus welchem Anlass) soll online über das Gesundheitsamt erfolgen: www.ingolstadt.de/corona 

Wir bieten bei uns weiterhin Corona-Antikörpertests nach mutmaßlich bzw. fraglich durchgemachter Coronavirusinfektion an, aus dem Ergebnis geht auch eine mögliche Immunität hervor. Diese Antikörpertests sind nicht zur Diagnose einer akuten Coronainfektion geeignet, das Ergebnis liegt nach 24-48 Stunden vor. Der richtige Zeitpunkt für den Antikörpertest ist frühestens 12-14 Tage nach Beginn der Symptome. 

Nach der Impfung kann die Bildung schützender Antikörper (gegen das Spike-Protein) bei uns durch Bluttest nachgewiesen werden.

Für Corona-Fragen ist auch das Gesundheitsamt Ingolstadt zuständig: Tel. 0841 305-1461

Corona-Telefon der Stadt Ingolstadt: Tel. 0841 305-1430

Patientenhotline (24 h) des Landesgesundheitsamtes: 09131 6808-5101

Patientenhotline (auch für Testungen mit Hausbesuch) der KVB: 116117

 

 

3. Allgemeinmedizinische Einschätzung, Informationen und Empfehlungen der Praxis Dr. Bauer:

 

Verweis Patienteninformationen der Ärzteschaft

Verweis Corona Infos Ingolstadt

Verweis Merkblatt der Bayer. Staatsregierung zum Umgang mit Coronavirus

Verweis Wissenschaftliches zu SARS-CoV-2

Verweis Impfstoffentwicklung

Verweis Info zur Corona-Warn-App

 

Begriffe:

Coronavirus: Es handelt sich um den Oberbegriff für eine Familie von Viren, die Menschen oder Tiere befallen. Die Erreger von SARS in den Jahren 2002/2003, MERS und mehreren Erkältungsformen zählen ebenfalls dazu.

SARS-CoV-2: Der Erreger der aktuellen Pandemie erhielt diesen Namen im Februar 2020. Häufig wird er einfach „neuartiger Coronavirus“ genannt. Die Abkürzung steht für Severe Acute Respiratory Syndrome-Coronavirus-2.

Covid-19: Zum Glück erkrankt nicht jede Person, die sich mit SARS-CoV-2 ansteckt. Diejenigen, die nach einer Ansteckung mit dem neuen Erreger Symptome zeigen, leiden unter der Atemwegserkrankung Covid-19. Die Bezeichnung leitet sich ab von „Coronavirus-Disease“ und dem Jahr des ersten Auftretens, 2019. [Quelle: vfa, 2020]

 

Gemäß Wissenschaftlern muss bei einem Reproduktionsindex R(0) bei SARS-CoV 2 von 3 eine Infektionsquote von ca. 2/3 (60-70 %) der Bevölkerung erreicht werden, um eine "Herdenimmunität" zu erhalten, ab der dann keine Ansteckungen mehr erfolgen würden. Die aktuelle Anzahl von Menschen mit (schützenden) Antikörpern ist noch sehr niedrig. Erst wenn die Quote der Geimpften bzw. Menschen mit Antikörpern (nach Infektion) 60-70 % beträgt, können die Schutzmaßnahmen beendet werden und sich unser Alltag wieder normalisieren.

Für den Einzelnen gibt es nachwievor nur 2 Möglichkeiten: Entweder sich zu infizieren und nach überstandener Erkrankung (zunächst) immun zu werden. Oder zu versuchen, uninfiziert zu verbleiben bis Herdenimmunität ("Stille Feiung") erreicht ist oder eine wirksame Impfung erfolgt ist. Einige Wissenschaftler halten es für möglich, dass das Virus in eine für den Menschen harmlose Form mutieren könnte, wodurch "das Problem" auch gelöst wäre.

Aus meiner Sicht gilt nachwievor der beste Rat, dass Menschen über ca. 30 Jahre und "Risikopatienten" jeden Alters für sich selbst unbedingt eine Infektion verhindern sollten.  Und das gelingt mit Impfung, Abstandhalten, Verzicht auf unnötige bzw. ungeschützte Aufenthalte in der Öffentlichkeit, vorübergehendem Rückzug sowie Tragen von Nase/Mundschutz bei öffentlichen Kontakten.

Speziell Menschen über 50 Jahre und chronisch Kranke sind hochgradig gefährdet und sollten unbedingt strikte Vorsichtsmaßnahmen bis auf Weiteres umsetzen. Durch die Lockerungen bzw. v.a. durch Nichtbeachtung von nachwievor gültigen Einschränkungen ist das Leben von Risikopersonen gefährlicher geworden, es besteht also eine Diskrepanz zwischen gefühlter Besserung der Lage und realer Gefährdung.Die Gefahr durch unqualifizierte Äußerungen von und in Medien kommt hinzu. Die Erfahrungen in der Gastronomie zeigen deutlich, dass sich viele Gäste nicht an die Regeln halten (Abstände, Masken). 

Der Besuch Ihrer Kinder von Gemeinschafts-Betreuungsformen ist aus meiner Sicht riskant, wenn die Kinder auch Kontakte zu Risikogruppen haben, denn zwischen spielenden Kleinkindern können naturgemäß Hygienemaßnahmen wie "Nies- und Hustenetikette" kaum umgesetzt werden.

Beherzigen Sie alle Hygieneregeln im öffentlichen Leben, z.B. im Supermarkt.

Lassen Sie sich gegen Grippe und gegen Lungenentzündung (Pneumokokken) impfen.

Beachten Sie bitte allerorten unbedingt die Nies-/Husten-Etikette !

Die meisten Infektionen erfolgen offenbar durch Tröpfcheninfektion ("Ärosol"), aber auch über die Hände. Händewaschen schützt effektiv, bei Desinfektionsmittel auf "viruzide" Wirkung achten. Abstandhalten ist wirkungsvoll. Nur die richtigen Nase/Mundschutzmasken (ffp2/ffp3) haben eine sichere Schutzwirkung vor eigener Ansteckung. Kein Händeschütteln. Vorsicht bei Türklinken, Aufzugsknöpfen, Einkaufswägen etc. 

Persönlich rate ich generell zum Tragen eines Nase/Mundschutzes (Ggf. Eigenproduktion !) in der Öffentlichkeit, z.B. im Supermarkt, in der Arztpraxis oder in öffentl. Verkehrsmitteln. Wichtig ist aber auch die korrekte Maskenbenutzung, auch hinsichtlich Anlegen und Ablegen sowie Wiederverwertung. Es ist natürlich sehr kontraproduktiv, die ggf. kontaminierte Außenseite der benützten Maske mit den Händen anzufassen oder auf die Tischfläche zu legen !

Verweis zum richtigen Umgang mit Masken : Maskenumgang

Andererseits besteht definitiv kein Grund zur Panik ! Eine Corona-Infektion verläuft häufig "mild", die Gefahr liegt eher bei der hohen Ansteckungsrate und bei schweren Komplikationen, die überwiegend, aber bei Weitem nicht ausschließlich bei Menschen über 50 Jahren, chronisch Kranken oder Pflegefällen auftreten. Bei gleichzeitiger Erkrankung zuvieler Menschen würde unsere Gesundheitsversorgung kollabieren. Auch wer sich infiziert sollte möglichst gelassen bleiben, denn - wie gesagt - viele Erkrankungen verlaufen nicht so schwer. 

Das Bundesamt für Zivilschutz empfiehlt schon seit Jahren die Bevorratung mit Lebensnotwendigem für jedermann für 10 Tage. Ich denke, das schadet auch jetzt nicht. M.E. sollte auch der Vorrat an den regelmäßig benötigten Medikamenten nicht zu knapp bemessen sein. Aufgrund der extremen Sparpolitik der gesetzl. Krankenkassen hinsichtlich Medikamenten (der Großhandel verkauft daher ganze Chargen wegen besserer Preise ins Ausland) und aufgrund der Verlagerung der Produktion sehr vieler Medikamente nach Indien und China kam es bereits vor der Coronakrise ständig zu Engpässen und teils längeren Ausfällen, z.B. bei Impfstoffen.

Die Pandemie wird ganz sicher vorübergehen ! Die Welt wird definitiv nicht untergehen ! Unsere Medien und vor allem sozialen Medien tragen erheblich zur großen Verunsicherung der Menschen bei. Hören, lesen bzw. schauen Sie nicht ausschließlich Coronaberichterstattung. Ständige "News", Kommentare, Talkshows und das ubiquitär vernehmbare Geplappere und "Gezwitschere" zum Thema gefährden Ihre innere Seelenruhe. Lassen Sie sich - bei aller gebotenen Vorsicht -  nicht verrückt machen und behalten Sie Ihren Lebensmut. "Genießen" Sie das Leben natürlich trotzdem und überlegen Sie sinnvolle Freizeitalternativen ! Nutzen Sie den Ausnahmezustand zum Entschleunigen ! 

Und nochmals: Es besteht kein Anlass zur Panik. Nach Ansicht des Physikers und Philosophen E. Kaeser sei das eigentliche Problem der jetzigen Situation ein gefährlicher Mix aus "schlecht geeichten Gefühlen und begrenztem Wissen." (Zitat: Arzneimittelbrief 4/20).

Halten Sie - ja, Sie ganz persönlich - sich unbedingt an sämtliche Vorgaben und Verhaltensregeln !!  Gerade jetzt, nach der vorübergehenden nicht erfolgreich forcierten Rückkehr zur "Normalität" ist es notwendig, einen differenzierten Umgang mit der Situation zu pflegen, d.h. jeder sollte hinsichtlich seiner persönlichen Risikosituation abwägen, welche "Lockerungen" für ihn persönlich in Frage kommen und welche nicht, dabei auch die Folgen für die eigene Familie und die eigenen Kontaktpersonen berücksichtigend.  Das heißt aber auch, freiwillig auf manches zu verzichten, was gesetzlich wieder erlaubt ist oder was das eigene Umfeld bereits wieder praktiziert, Beispiel: Private Treffen ohne Maskenschutz.

Meiden Sie Halbwissen und verwechseln Sie nicht Meinung mit Wissen ! Und: reduzieren Sie massiv Ihren "News"- und Medienkonsum zu Ihrem eigenen seelischen Schutz, sehr empfohlen in diesem Zusammenhang sei das Buch von Rolf Dobelli: Die Kunst des digitalen Lebens, 2019. 

Und: last not least: Treffen Sie bereits jetzt in Ruhe Vorkehrungen für die finanziellen Folgen in der Post-Corona- und Post-Bundestagswahl-Ära ! Die immense Rechnung wird denen präsentiert werden, die noch etwas verdienen bzw. besitzen werden. Sehr zu empfehlen ist das Buch: Kommer/Giehrhake: Souverän Vermögen schützen, 2021.

LATHE BIOSAS (Epikur, Übers.: Lebe im Verborgenen !) erhält in diesen Tagen einen doppelten Sinn. Beherzigen Sie diese Lebensregel und erhalten Sie sich Ihre "Ataraxía" (Marc Aurel, Übers.: Seelenruhe).

 

 

Grippeimpfung

 

Die Impfperiode 2020/21 ist beendet.

Die Impfungen für die kommende Saison 2021/22 beginnen Anfang September !

Denken Sie bitte auch an die Impfung gegen Lungenentzündung (Pneumokokken), die ganzjährig möglich ist. 

 

 

Sprechzeitenänderung

 

Abendsprechstunde für Berufstätige: Dienstag 17 - 20 Uhr

 

Montag  9 - 12 Uhr (nachmittags nicht geöffnet)

Dienstag 9 - 12 Uhr (nur Anmeldung besetzt, keine Sprechstunde; Labor und Blutabnahme sind möglich) und 17 - 20 Uhr

Mittwoch 9 - 12 Uhr (nachmittags nicht geöffnet)

Donnerstag 9 - 12 Uhr (nachmittags nicht geöffnet)

Freitag 9 - 12 Uhr (nachmittags nicht geöffnet)

 

Vormittags ist die Praxis bereits von 8.30 Uhr bis 9.00 Uhr für Bestellungen (Rezepte) und Terminvereinbarungen telefonisch erreichbar.

Aufgrund der aktuell hohen Praxisauslastung und unserem Anspruch auf ein angenehmes und entspanntes Ambiente können derzeit nur begrenzt neue Patienten angenommen werden.

 

 

Hyposensibilisierung gegen Insektengift

Seit 2020 führen wir in der Praxis auch Hyposensibilisierungen (spezifische Immuntherapie) gegen Bienen- und Wespengift durch, hier erfolgt eine Zusammenarbeit mit der Dermatologischen Klinik (Prof. Berneburg) der Universität Regensburg

 

Sterbehilfe / Urteil Bundesverfassungsgericht 2/2020

Aktive und passive "Sterbehilfe" widerspricht m.E. der Menschenwürde und ist ethisch inakzeptabel.

Sie verstößt gegen die Würde des Patienten, aber auch gegen die Würde des Arztes, dem Unzumutbares zugemutet wird.

Sollte nur der "freie" (?) Patienten"wille" ausschlaggebend sein, müsste auch einem 18 Jährigen mit Liebeskummer "geholfen" werden. Weiterhin werden Schwerkranke/Pflegefälle insgeheim genötigt, diese Tötungen in Anspruch zu nehmen, um niemandem mehr zur Last zu fallen oder keine Kosten mehr zu verursachen. Eine Verrohung der Gesellschaft ! Eine Horrorvision !  Ein Affront gegen die Palliative Medizin und gegen die Humanität.

"Wenn die Ärzte auch den neuen Ansichten huldigten, dass das, was ein jeder nach seiner subjektiven Überzeugung für Recht hält, auch wirklich Recht sei, dann wären die Ärzte die gefährlichste Menschenklasse im Staate." (Christoph Wilhelm Hufeland zur Möglichkeit der Sterbehilfe, 1823)

 

Datenschutz in der Praxis

Aus gegebenem Anlass sei hier festgestellt, dass die Praxis bewusst nicht online ist, somit unterliegen sämtliche Patientendaten keinem Risiko "des Internets". Vgl. unten zur Digitalisierung.

 

Impfung gegen Gürtelrose (Zoster)

Seit 2019 ist die rel. neue Impfung gegen Gürtelrose von der STIKO empfohlen, speziell für über 60jährige und Personen mit anderen Grunderkrankungen wie Diabetes oder Krebs.

Die Impfung ist sehr gut verträglich und wird insgesamt zweimal verabreicht. Dieser Impfstoff ist derzeit wieder verfügbar. Bitte den Impfstoff vorab in der Praxis verordnen lassen und in einer Apotheke besorgen. Zum Impfen können Sie sich dann gern ohne Termin in die Praxis begeben.

 

Zeckenimpfung FSME

In unserer Region (IN, PAF, ND, EI) sind relativ viele Zecken mit FSME (Frühsommermeningoencephalitis) belastet und können Gehirnhautentzündung übertragen. Daher ist eine Impfung prinzipiell sinnvoll und ab dem vollend. 1. Lebensjahr möglich.

Die Grundimmunisierung besteht aus drei Impfdosen, Auffrischungen altersabhängig nach 3 bzw. 5 Jahren. Die Impfung ist sehr gut verträglich. Impfstoff, auch für Kinder, wird in der Praxis vorgehalten und ist derzeit verfügbar.

Zecken sind Spinnentiere und leben im hohen Gras (Wiesen ...), von wo aus sie den Menschen erreichen. Neben der FSME (ein Virus) wird auch die Borreliose (ein Bakterium) durch Zecken übertragen. Hier ist noch keine Impfung verfügbar.

 

Urlaubszeiten der Praxis / kurzfristige Sprechzeitenänderung

Bitte sehen Sie unter der Rubrik "Praxisurlaub" nach, ob die Sprechzeiten kurzfristig geändert wurden oder ob wir Urlaub haben. Die Rubrik wird tagesaktuell gepflegt.

 

Neues Untersuchungsverfahren

Seit August 2017 werden in der Praxis auch Farbdopplersonographische Untersuchungen der Venen und Arterien durchgeführt.

 

Politische Stellungnahme

"Ihr werdet die Schwachen nicht stärken, indem ihr die Starken schwächt. Ihr werdet den Arbeitern nicht helfen, indem ihr die ruiniert, die sie bezahlen. Ihr werdet keine Brüderlichkeit schaffen, indem ihr Klassenhass schürt. Ihr werdet den Armen nicht helfen, indem ihr die Reichen bekämpft." (Abraham Lincoln)

"Irren ist menschlich, aber immer irren ist sozialdemokratisch." (Dr. Franz Josef Strauß, 1965)

Menschen tendieren dazu, schnelle eindimensionale Antworten auf komplexe Fragen zu geben, was verheerende Folgen hat. Affektheuristik und Missgunst können bei schwierigen, mehrschichtigen Problemen und Sachverhalten nicht zu sinnvollen Entscheidungsgrundlagen führen. Die Themen der "Linken" (u.a. SPD, Grüne und SED-Nachfolger) Steuererhöhungen, Mindestlöhne, Erbschaftsbesteuerung, Geringschätzung von Eigentum, grundsätzlicher Argwohn gegenüber aus eigener Leistung, eigenem Risiko und eigener Anstrengung erfolgreichen Menschen, Verprellung von potentiellen Vermietern durch bürokratische Monster wie Mietpreisbremsen, Umverteilung u.s.f. und eben auch "Bürgerversicherung" sind solche Fälle, bei dem billige Meinungsmache durch Bedienung bestimmter Neidinstinkte zu schlechten bzw. sogar fatalen Folgen für ALLE  führen könnte: gut gemeinte "Ideen" bewirken das Gegenteil der beabsichtigten positiven Wirkung für die "kleinen Leute" : Vermieteter Wohnraum geht zurück und wird nicht mehr renoviert, Arbeitsplätze für Ungelernte werden wegrationalisiert oder verlagert wo es nur irgend geht, Leistungswillige und -fähige werden animiert, weniger zu leisten und zu investieren, wohlhabende Steuerzahler verlagern Wohn- und Firmensitze u.s.f. Die "Linken" vergessen nämlich das "Naturgesetz" der Praxeologie: "Der Mensch handelt." (Ludwig von Mises), ein a priori wahres Axiom !! Sie sind "unfähig, zwischen multidimensionalen Problemen und deren eindimensionalen Darstellungen zu unterscheiden, (...) sie begreifen nicht, dass empirisch gesehen komplexe Systeme keine offensichtlichen eindimensionalen Ursache-Wirkungs-Mechanismen haben und dass man mit solchen Systemen unter opaken Bedingungen nicht herumhantieren sollte." (Taleb, 2018). Fazit: Sie erkennen feedback-Prozesse und deren dann ungewollte Folgen und Wirkungen nicht.

"Wer sein eigenes Interesse verfolgt, befördert das der Gesamtgesellschaft häufig wirkungsvoller, als wenn er wirklich beabsichtigt, es zu fördern. Ich habe nie erlebt, dass viel Gutes von denen erreicht wurde, die vorgaben, für das öffentliche Wohl zu handeln." (Adam Smith, 1723-1790)

Sehr informativ zum Thema Neidforschung ist das Buch von Dr. Dr. R. Zitelmann: Die Gesellschaft und ihre Reichen, 2019

Im Rahmen einer Pseudo-Gerechtigkeits-Attitüde und einer irrwitzigen Versimpelungsstrategie fordern die linken Parteien unter Federführung der SPD und hier unter Stabführung eines einzelnen (!) m.E. sehr zweifelhaften "Experten" die Einheits-Bürgerversicherung, was de facto eine Abschaffung der privatärztlichen Medizin bedeuten würde und zu einem unmittelbaren ersatzlosen Verlust vieler Leistungserbringer, z.B. auch dieser Privatpraxis, führen würde. Tausende Ärzte würden sofort ihre Tätigkeit beenden, übrigens v.a. sog. Kassenärzte ! Sehr viele Kollegen würden - wie ich aus zahlreichen Gesprächen weiß - entweder ins benachbarte Ausland gehen, wo Ärzte händeringend gesucht werden und angenehme Arbeitsbedingungen herrschen (2015 sind 998000 Deutsche ausgewandert, haben ihre Heimat verlassen, warum wohl ?) oder ihre Tätigkeit beenden, die sie derzeit u.a. wegen des Ärztemangels trotz höheren Alters noch verrichten. Für ALLE Patienten würden generell sehr (!) lange Wartezeiten resultieren, ganz besonders bei Fachärzten. Sog. Hausärzte führen nur noch Basismedizin in riesigen Ambulatorien durch. Die klassische Arztpraxis stirbt aus. In England, z.B., muss man für eine einfache Ultraschalluntersuchung 3-4 Monate warten ....

"Wer unkontrolliert Veränderung sät, wird Sturm ernten." (Gabor Steingart)

Hiermit gäbe es nur Verlierer: die jetzt Privatversicherten - und alle gesetzlich Versicherten, die durch das jetzige leistungsorientierte Gesundheitssystem extrem von den Privatversicherten mitprofitieren, vielleicht ohne es bewusst wahrzunehmen und zu schätzen. Und sogar die SPD-nahe Böcklerstiftung hat unlängst vor zehntausenden Joberlusten durch die Bürgerversicherung gewarnt. Ärztliche Verbände warnen eindringlich - und sicher nicht nur aus Eigeninteresse, sondern aus begründeter Überzeugung. 

In seriös geführten ethischen Diskursen kann man keinesfalls von einer Ungerechtigkeit durch das zweigliedrige aktuelle System sprechen obwohl die linken Parteien dies mit Scheinargumenten behaupten. Im Gegenteil: erneut soll ein Stück unserer Freiheit abgeschafft werden und einem staatlichen Zwangssystem (DDR bzw. EUdssR lassen grüßen) zugeführt werden. Falsche Argumente, auch wenn sie tausendmal in primitiven Fernsehdiskussionen, in denen eine komplexere Argumentationskette, die länger als einen Satz dauert, abgebrochen wird, heruntergebetet werden, bleiben falsch.

Ich kann - auch aus Erfahrung in Ländern mit einem solchen angestrebten System, z.B. England -  nur dringendst warnen. Nicht ohne Grund werden wir dort um unser Gesundheitssystem beneidet, bei dem jeder (!) Patient höchsten Standard genießt. Zum staatl. britischen Einheits-Gesundheitswesen NHS: "Auch Ärzte und Pflegepersonal fehlen; die Unsicherheiten in Brexit-Zeiten haben viele von ihnen aus dem Land getrieben. Der vor allem mit Steuermitteln finanzierte NHS wurde kaputt gespart. Einen Termin bei einem Hausarzt zu bekommen, erfordert viel Geduld. Operationen müssen wegen Personalnot immer wieder verschoben werden. Und im Winter, wenn die Grippefälle hinzukommen, steht der NHS regelmäßig kurz vor dem Kollaps. Sogar Polizeifahrzeuge mussten schon Patienten in Kliniken bringen, weil es auch an Rettungswagen fehlte..." (Donaukurier, 19.3.20). 

Die Zustände in den Corona-Impfzentren in den ersten Monaten bis April 2021 demonstrierten eindrücklich die Situation einer "Bürgerversicherung": Mangel, ausufernde und lähmende Bürokratie, sehr schlechte Leistungen, hoher Preis, Warteschlangen, Frust: aber: für ALLE gleich !

Zwischen typisch "linken" Wunschträumen nach noch mehr Umverteilung sowie Schröpfung und Demotivation der gesellschaftlichen Leistungsträger, Enteignung wie Vermögensabgaben u.s.w.  und einer tatsächlichen Abschaffung - ohne Not !- eines bewährten Systems der Krankenversicherung mit dem Fallbeil besteht m.E. ein gewaltiger Unterschied.

Es wäre ein gigantischer Verlust für uns alle - und das nur wegen einer sozialistischen Stammtisch-Ideologie, billiger "postfaktischer" Populismus in Reinkultur. "Kevin Kühnert (SPD) ist das idealtypische Beispiel eines Mundwerkers: nichts gelernt, von nichts Ahnung - aber er kann reden." (Tichys Einblick 7/20)

Daher: "Rate den Mitbürgern nicht das [scheinbar] Angenehmste, sondern das Beste" ! (Helmut Schmidt)

"If it ain't broke, don't fix it !" (amerikanisches Sprichwort, zitiert aus H. G. Frankfurt, Ungleichheit, 2016).  [ Man soll nicht reparieren, was nicht kaputt ist. ]

Ich halte die Forderung der linken Parteien für eine typische Folge einer reinen Gesinnungsethik ohne Verantwortung und für weitere Beweise deren stümperhaften Agierens sowie des Versuchs, unsere Freiheit immer weiter einzuschränken sowie den Kapitalismus durch Sozialismus zu ersetzen.

"Die Mittelachse im deutschen politischen Diskurs hat sich vehement nach links verschoben. Damit ist der 'Kampf gegen rechts' ein Kampf gegen die Mitte." (Tichys Einblick, 2/20). "Es ist planvolles Vorgehen: Der politische Schwerpunkt dieses Landes soll nach links verschoben werden, die rechtschaffenen Bürger der Mitte sollen als braune Brut gebrandmarkt werden, um sie zum Verstummen zu bringen. Nun gibt es zwei Wirklichkeiten in diesem Land. Eine große Zahl von Bürgern versucht, ihr Leben und das ihrer Familie aus eigener Kraft zu bewältigen; man spart, man lebt von dem, was nach Abzug von Steuern und Abgaben noch übrigbleibt, man führt ein normales Leben. In einer zweiten Wirklichkeit soll dieses normale Leben plötzlich falsch sein. Diese zweite Wirklichkeit wird konstruiert von öffentlich-rechtlichen Sendern mit ihren Gebührenmilliarden und einigen wenigen 'Leitmedien'. Das wirre Gespinst aus roten, grünen und sozialistischen Ideen soll unserem Leben übergestülpt und aufgedrückt werden. Wer nicht pariert, dem wird vorgeworfen, er habe in Hanau mitgeschossen." (Tichys Einblick, 4/20) Der Linken-Vorsitzende fordert öffentlich das Erschießen von Millionären (NZZ vom 7.3.20), gehört das zur eingeforderten "bunten Gesellschaft" ? Warum duldet man solche Volksverhetzer und Brandstifter und einen Ministerpräsidenten dieser Prägung in Thüringen ? Wo bleibt die Empörung der deutschen Hauptstrommedien gegen solche Hassparolen ?

Es ist für mich unerträglich, wie die "Die Linke" als geistige Nachfolger des SED-Unrechtsstaates, die SPD und die "Grünen" langsam, aber sicher wieder den Sozialismus bei uns einführen wollen, unterstützt von Teilen der CDU, Teilen der Kirchen und vor allem auch von den deutschen Medien. Wo bleiben Aufschrei und Kampf gegen "links" !?

Dr. Wolfgang Bauer

 

eHealth und Digitalisierung in der Medizin

Résumé: " ... O du Ausgeburt der Hölle ! Soll das ganze Haus ersaufen ? Seh ich über jede Schwelle doch schon Wasserströme laufen. Ein verruchter Besen, der nicht hören will ! Stock, der du gewesen, steh doch wieder still ! ... Herr, die Not ist groß ! Die ich rief, die Geister, werd ich nun nicht los. ... In die Ecke, Besen, Besen ! Seids gewesen. Denn als Geister ruft euch nur zu seinem Zwecke, erst hervor der alte Meister.". (Der Zauberlehrling, 1827, J. W. von Goethe)

"Das Private hat seinen Ort und seine Zeit verloren, es ist nicht mehr lokalisierbar." (1)

"Esse est percipi" (7) (Georges Berkeley, 1710):

"Hurra, wir saufen ab - in einem Meer aus Daten, verkaufter Privatheit und flüchtiger Kommunikation, in der alle senden und keiner mehr zuhört. Jeder ist sein eigener Programmdirektor, sagen die Propheten der neuen Zeit. Aber vielleicht ist jeder auch nur sein eigener Depp." (2) "Digitale Omnipotenzphantasien suggerieren, alles im Griff zu haben und überall Bescheid zu wissen, weil ein Smartphone in der Nähe ist." (5)

Digitalisierung - Zauberwort, Heilsbringer - Wie man auch dazu stehen mag, bei der Digitalisierung der Welt und unseres Alltags handelt es sich um eine disruptive Entwicklung, vergleichbar mit der Einführung des Ackerbaus und dem Beginn der fossilen Brennstoffe im 19 Jhdt. Der Digitalisierungswettbewerb hat erst begonnen ... Und doch: der Mensch ist und bleibt ein analoges Wesen !

Wie - leider - in allen Lebensbereichen gewinnt auch in der Medizin die Digitalisierung an fulminanter Bedeutung. Mit dem eHealth-Gesetz sollen diese Prozesse der "postmodernen Zeitverdichtungsstrategien" (1) nun beschleunigt werden. Dabei handelt es sich aus meiner Sicht bei dem Signum "e" bei eHealth, eRezept, eLearning, e"Service" oder eBanking et cetera um eine Zumutung !

"Wären alle Innovationen, von denen heute die Rede ist, wirklich innovativ, wäre das Leben grauenhaft." (4)

Im Rahmen der Privatpraxis sind entsprechende - positiv formuliert - ökonomisierenden Maßnahmen nicht vorgeschrieben. Aus meiner Sicht muss es unbedingt auch weiterhin Lebensbereiche geben, die vor der völligen Digitalisierung geschützt sind, natürlich auch die persönliche medizinische Behandlung und die persönliche Arzt-Patienten-Vertrauensbeziehung. Sinnvolle Datenweitergaben (z.B. im Notfall oder bei Konsultation anderer Ärzte) sind selbstverständlich auch ohne elektronische Übertragung von Patientendaten effektiv möglich und werden in meiner Praxis schon immer groß geschrieben, zugegebenerweise mit erhöhtem Zeitaufwand wegen des individuellen und nicht standardisierten Vorgehens. Gerade daher sehe ich es als großen Qualitätsvorsprung meiner Praxis an, bewusst nicht an eHealth-Vernetzungen ("Telematik") teilzunehmen. Es gibt eben zu schützende Lebensbereiche, die analog besser funktionieren und das seit Jahrtausenden.

Der Philosoph Hans Blumenberg warnte im 20. Jahrhundert vor allzu großen Erwartungen und Hoffnungen auf das, was der "modernisierte" Mensch Fortschritt nennt. Es ist eine "der mehr oder weniger unerwarteten, quälenden bis leidvollen Erfahrungen unserer modernen Welt, dass deren schönste Errungenschaften eine Schleppe von allerlei Missliebigkeiten mitziehen, die wir Nebenfolgen zu nennen gelernt haben. Die einen halten dies für Untertreibungen, die anderen für lästige Fußnoten des Haupttextes." (3)

"Kein Fortschritt ohne Rückschritt, keine Freiheit ohne Zwang, keine Entlastungen ohne neue Belastungen." (1)

Mein Fazit zur totalen Digitalisierung in der Arztpraxis (und generell):

"Die Digitalisierung bedroht alles, was ist." (Richard David Precht). So sei deren Menschenbild nicht das der Aufklärung, das die Freiheit und Mündigkeit des Individuums preise, sondern ein Bild, das den Menschen als einen lernenden Organismus verstehe, der als Reflexmechanismus funktioniere, vergleichbar mit einer Ratte im Labor. Die Entscheidungsfreiheit werde ersetzt durch Reiz und Reaktion.

Die Mahnung von Immanuel Kant, als aufgeklärte Wesen selbst zu denken ("Sapere aude !"), bedeutet heute, nicht einfach allem hinterherzulaufen, was die Visionäre zur Digitalisierung erzählen und was die Medien dann verstärken.(6)

Die das "Denken ersetzenden Datenablagerungen auf den Festplatten" (5) korrellieren mit den Kalkablagerungen in den Gehirnen. Ergo: "Etiam si omnes, ego non !" (gefl. Wort nach Matthäus-Evang.) An den "Segnungen" von eRezept, eAkte, Videosprechstunde und WhatsApp-Beratung etc. werde ich definitiv nicht teilnehmen.

 

(1) aus Geissler: Alles hat seine Zeit, nur ich hab keine, 2014

(2) aus Steingart: Kopf hoch, Deutschland !, 2017

(3) aus Blumenberg: Lebenszeit und Weltzeit, 1986

(4) aus Liessmann: Bildung als Provokation, 2017

(5) aus Liessmann: Die kleine Unbildung, 2018

(6) aus Grunwald: Der unterlegene Mensch, 2019

(7) Übers.: Sein bedeutet Wahrgenommenwerden

 

Dr. Wolfgang Bauer

 

Quackwatch: Link für Patienten

Sehr zu empfehlen ist die (englischsprachige) Seite www.quackwatch.org, eine nicht-kommerzielle Organisation zur Beurteilung von alternativen medizinischen Verfahren und zur Entlarvung von Quacksalbereien, Scharlatanen und Geldbeutelschneidern.

 

Privatpraxis, was heißt das ?

Zum 1.3.13 beendete ich endgültig meine kassenärztliche Tätigkeit und führe meine Tätigkeit in den bisherigen Räumen als Privatpraxis Dr. Bauer fort mit den Schwerpunkten: Hausärztliche Betreuung, Innere Medizin, Schmerztherapie, Hauterkrankungen und Allergien, Ganzheitliche und Psychosomatische Medizin, Vorsorgemedizin (Generaluntersuchungen, Orthomolekulare Medizin).

Privatpraxis bedeutet, dass keine Leistungen zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen erbracht werden wie bei einem Vertragsarzt.

Eine ausschließlich auf Privatpatienten ausgerichtete Praxis mit vollem allgemeinmedizinischem und internistischem Spektrum ist in der Region in und um Ingolstadt neuartig. Ich freue mich, den Patienten eine umfassende und sehr persönliche Betreuung in ruhigem Ambiente und bei sehr angenehmen Rahmenbedingungen anbieten zu können; auch sehr kurzfristig sind Terminvereinbarungen möglich. Wartezeiten können weitgehend vermieden werden.

Die Privatpraxis steht selbstverständlich jedermann offen, eine Kostenerstattung erfolgt jedoch nur bei Privatversicherungen und Beihilfestellen (Beamte), KVB Rosenheim, Postbeamtenkrankenkasse u.ä..

 

Information zur Kostenerstattung

Unabhängig vom Versichertenstatus werden in der Privatpraxis ärztliche Leistungen bei allen Patienten gleich abgerechnet (Sondertarife bei KVB Rosenheim und Postbeamtenkasse werden berücksichtigt). Grundlage ist die amtliche Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ), die z.B. unter www.blaek.de veröffentlicht ist.
Eine Erstattung durch Beihilfestellen (Beamte !) und private Versicherungen ist selbstverständlich gewährleistet.
Patienten der gesetzlichen Krankenkasssen, z.B. AOK, Barmer, TKK, Audi BKK u.s.f. (ohne Zusatzversicherung), die bei mir behandelt werden, müssen die Kosten komplett selbst tragen.
Eine Behandlung auf Grundlage des sog. Basistarifs oder Standardtarifs der PKV erfolgt bis auf Notfälle in meiner Praxis nicht.

 

Orthomolekularmedizin

Seit 2013 bietet die Praxis auch Behandlungen und Beratungen anhand der Orthomolekularmedizin an.
Dies ist eine alternativmedizinische Methode. Im Mittelpunkt steht die hochdosierte Verwendung von Vitaminen und Mineralstoffen sowie Antioxidantien zur Vermeidung und Behandlung von Krankheiten. Aus Sicht der orthomolekularen Medizin führen Krankheiten stets zu einem biochemischen Ungleichgewicht im Körper, das durch geeignete, gesunde Ernährung unter Hinzunahme von Nahrungsergänzungsmitteln ausgeglichen werden könne. Stoffe wie Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, essentielle Fettsäuren und Aminosäuren sowie weitere „Vitalstoffe“ werden als für den Körper verträglicher, risikoloser und heilsamer angesehen als körperfremde Stoffe.

Probiotika spielen zudem eine bedeutende und immer größere Rolle in Prophylaxe und Therapie.

Omega-3-Fettsäuren üben sehr wichtige Funktionen im Körper aus und spielen auch bei psychischen Vorgängen eine große Rolle. Wir führen hierzu Messungen des Omega-3-Indexes in Zusammenarbeit mit einem Referenzlabor (in Kooperation mit der Universität München, Lehrstuhl für Präventive Kardiologie) in der Praxis durch.

Ein Verkauf von entsprechenden Produkten findet in der Praxis aus Prinzip nicht statt. Ggf. können Präparate in einer Apotheke Ihrer Wahl erworben werden!

 

Neue Notrufnummer

Seit 2012 gilt bayernweit ein neues Notrufsystem.

Bei sehr schweren Erkrankungen (z.B. Herzbeschwerden) bitte über die Rettungsleitstelle Ingolstadt den NOTARZT anfordern: Tel.: 112 (vorher 19222).
Bei anderen Erkrankungen (z.B. Fieber, Hexenschuss u.s.w.) außerhalb der Sprechzeiten ist der Kassenärztliche Notfalldienst (rund um die Uhr) zu verständigen, von dort aus wird ein NOTFALLARZT vermittelt (auch Hausbesuche): Tel.: 116117 (vorher: 01805-191212 )

 

TCM in Ingolstadt - Traditionelle Chinesische Medizin

Seit Jahren bietet meine Praxis neben der bis dahin schon angebotenen Therapie durch Akupunktur auch auf Wunsch eine umfassende Behandlung nach dem Gesamtkonzept der TCM an, das heißt auch mit der Chinesischen Diätetik, Energetik und Phytotherapie (pflanzl. Heilkunde).

Es konnte auch eine Apotheke im Süden von Ingolstadt gewonnen werden, die eine Beschaffung der Rohstoffe und Zubereitung der Dekokte übernimmt. An die Reinheit und Unbedenklichkeit der verwendeten Arzneien werden nämlich hohe pharmazeutische Anforderungen gestellt, so dass bisher eine Beschaffung der Rezepturen nur auswärts möglich war.

 

Empfehlungs-Links für Ärzte und Kliniken

Nicht alle medizin. Angebote sind wirklich so gut wie in der Werbung (z.B. von Kliniken) dargestellt. Nicht jedes Klinikum, das bzgl. Werbung, Vermarktung und Außendarstellung "spitze" ist, genügt auch diesen Ansprüchen.
Daher seien die Klinik-Links unter der Rubrik "Links" empfohlen.

 

Notfallpraxis Ingolstadt

Die Notfallpraxis von GOIN Ingolstadt befindet sich aktuell im Klinikum Ingolstadt im Erdgeschoß.
Anschrift: Krumenauerstr. 25, 85049 Ingolstadt
Die Praxis ist täglich geöffnet.
Zeiten siehe unter „Wissenswertes“.
Die ehemaligen Praxen „Auf der Schanz“ und im „Medi-IN-Park“ sind geschlossen.